Alles was mich bewegt

Dieser Blog hat nur ein Thema mich. Hier kommt alles rein was mich bewegt, zu dem ich meinen Senf abgeben möchte, was meine Hobbies betrifft, was ich so aufgeschnappt habe … Ein Mischmasch an Themen zusammengestellt von einem kreativen Freigeist um andere zu bereichern und zu hören was andere davon halten. Außerdem bin ich ein Klugscheißer und immer glücklich wenn ich anderen zeigen kann, was ich weiß xD.

Nur ein Thema hat bei mir einen eigenen Blog und das ist das Schreiben und Lesen. Wenn euch meine Buchrezensionen, Schreibtipps und Kurzgeschichten interessieren, schaut in meiner Bücherecke vorbei. Ich bin nun einmal (noch) Hobbyautorin und mit Büchern kann ich einen ganzen Blog allein füllen.

Ansonsten stöbert herum, macht euch breit und quasselt mich mit euren Kommentaren voll. Ihr werdet von meiner Vielschichtigkeit begeistert sein.

Menschlichkeit statt Flüchtlingshass

Annas Bücherecke

Wenn jeder Blogger sich mit einem Satz stark macht, dann prallen Menschen, die das nicht Lesen wollen schnell gegen eine Wand. Ich fordere jeden Blogger, der das liest, auf selbst einen noch so kleinen Beitrag für Flüchtlingshilfe zu schreiben

Ich will in diesem Beitrag die armen verblendeten Pegida-Demonstranten nicht beleidigen wie manch einer das tut. Das liegt nicht in meiner Natur, obwohl ich ziemlich wütend bin, dass mann nicht mehr mit Stolz sagen kann „Ich bin Sachse“.

Viel mehr möchte ich hier noch einmal verdeutlichen, dass wir gar kein Problem haben. Bei 700.000 Flüchtlingen und 82.000.000 Deutschen bekommt selbst wenn jeder Deutsche nur drei Euro im Monat pro Kopf abgiebt 350 € im Monat. Ich habe schon von weniger als Student gelebt. Was sind 3€ pro Kopf im Monat? Einmal weniger mit der ganzen Familie zu McDonalds gehen und dafür selber kochen, eine halbe Packung Zigaretten weniger rauchen … Wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 139 weitere Wörter

Kein Zaun für Deutschland ( Short Story )

Ich gehe diesen Zaun entlang und möchte nur auf die andere Seite. Kilometerweit ist keine Lücke zu sehen. Es muss doch einen Weg hinüber geben. Ich wollte doch nur kurz zur Bank auf der anderen Seite. Ein Strom Menschen kommt pfeifend und brüllend an mir vorbei.

„Raus mit den Flüchtlingen! Ein Zaun für Deutschland“, höre ich aus dem Strom heraus. Wegen euch steht dieses dämliche Hindernis vor mir. Wegen euch kann ich mein normales Leben nicht führen. Mein Lebtag hat mich noch kein Flüchtling gestört, aber dieser Fluss vor mir geht mir auf die Nerven. Zäh strömt er am Zaun vorbei und will lange nicht versiegen.

Ich schaue nach links und nach rechts. Ich warte bis kein Polizist mehr in Sicht ist und klettere einfach über den Zaun hinüber. Was wollen sie machen? Mich erschießen? Endlich kann ich meinen Alltag weiterführen und dann nach Hause.